Aktuelles

„Der mediative Ansatz in der Außenpolitik“

Im Oktober 2021 erschienen:
Artikel von Michael Kramer und Hans Carl von Werthern in der Zeitschrift „Diplomatisches Magazin“
 
Der in der Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland vorherrschende konsensorientierte Weg kann unserer Überzeugung nach durch den mediativen Ansatz weiterentwickelt und professionalisiert werden. Dieser Ansatz beinhaltet, dass die beteiligten Partner ihre Interessen klar formulieren und selbstbewusst vertreten. In einem Prozess des aktiv aufeinander Hörens heben sie den Konflikt oder Verhandlungsgegenstand auf eine sachliche Ebene und gelangen zu einer nachhaltigen, einvernehmlichen Lösung, die Empfindlichkeiten, interkulturelle Unterschiede und dergleichen überbrückt. 

Den vollständigen Text können Sie hier lesenEine ausführlichere Version schicken wir Ihnen gerne zu, wenn Sie uns eine Mail an werthern@kramer-und-werthern.com schicken. 

Die Oktober-Ausgabe des Diplomatischen Magazins, in der Sie auch eine englische Übersetzung des Artikels finden,  können Sie durch eine e-Mail an redaktion@diplomatisches-magazin.de bestellen.

 

„Nachhaltigkeit entwickeln“

Artikel von Michael Kramer in der Zeitschrift „Spektrum der Mediation“
 
Organisationsentwicklung mit Hilfe von mediativen Methoden erfreut sich immer größerem Zuspruch seitens der Wirtschaft und führt schnell zu nachhaltigen Erfolgen. In dieser Fallstudie aus Kunden- und Beratersicht haben wir uns für die Darstellung einer gemeinsamen Sicht entschieden, da es sich auch um einen gemeinsam gestalteten Prozess handelte. Aus Gründen des Schutzes der Betriebssicherheit des Unternehmens und der beteiligten Personen haben wir das Unternehmen verfremdet und verzichten auch auf die Darstellung der Geschäftsführung. Das Lernen aus Fehlern und die kontinuierliche Weiterentwicklung von Prozessen und der Unternehmenskultur sind aus unserer Sicht ein Qualitätsmerkmal zukunftsfähiger Organisationen.

Vollständiger Artikel als PDF-Datei

„Change Prozesse mit Hilfe der Mediation optimal gestalten“

Artikel von Michael Kramer in der Zeitschrift „Spektrum der Mediation“
 
Die Gestaltung von Change Prozessen auf der Basis der Wirtschaftsmediation ist sowohl theoretisch fundiert und – nicht zuletzt aus Kundensicht viel wichtiger – in der Praxis seit Jahren erfolgreich erprobt. Während dieses Prozesses werden die Grundprinzipien, die Verfahrensschritte, die Handwerkszeuge und insbesondere die Haltung der Mediation explizit vertreten und umgesetzt. Ich möchte zeigen, wie durch die Beteiligung aller relevanten Gruppen und Personen, die Selbstbestimmung bei Lösungen, Maßnahmen und dem zeitlichem Ablauf, die Achtung auf Nachhaltigkeit und nicht zuletzt der positive Umgang mit Widerstand und Konflikten zu einem großen Mehrwert entsteht.

Vollständiger Artikel als PDF-Datei

"Konfliktmanagement und Mediation im Auswärtigen Amt"

Artikel von Hans Carl von Werthern und Carsten Rüpke in der Zeitschrift Konflikdynamik

Nicht mehr ganz neu, aber noch immer aktuell: Der Aufsatz „Von den Elementen zum System: Konfliktmanagement und Mediation im Auswärtigen Amt“ erschien in der Zeitschrift Konfliktdynamik 2013. Beide Verfasser sind Mediatoren im Auswärtigen Amt; 2013 war Herr von Werthern Leiter der Zentralabteilung, Herr Rüpke stellvertretender Leiter des Nordeuropa-Referats. Sie sind wie alle Mediatoren im Auswärtigen Amt von Michael Kramer aus- und lange Zeit fortgebildet worden. Michael Kramer hat maßgeblich am Aufbau des Mediationssystems des Auswärtigen Amts mitgewirkt.

Vollständiger Artikel als PDF-Datei

Hier können Sie den Artikel in der E-Library des Nomos-Verlags erwerben.

Wir benutzen Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit der Website zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.